Archiv 

Sonntag 14. Oktober  2018 

Kultursonntag Zollstock

Renate Geiter zeigt  ab 14:00 Uhr „Zollstockbilder“. Um 17:00 Uhr gibt es eine Lesung von Max Mißelbeck: „Uferwege“ ausgewählte Gedichte.

weiter Information zu Renate Geiter:

www.renate-geiter.de

​

​

2meetYou

Albrecht Maurer trifft Matthias Mainz. Die beiden Kollegen sind seit vielen Jahren über die Kölner Jazzszene verbunden. Sie haben in Projekten anderer gemeinsam gespielt und zusammen Projekte gemacht. Zuletzt spielte Matthias Mainz in Maurers Protuberanza Quintett.

​

Heute gestalten sie einen Abend mit eigenen Stücken von Albrecht Maurer und mehr…

​

Albrecht Maurer - Violine

Matthias Mainz - Digital Piano, Elektronik

​

Matthias Mainz: Seit Ende seines Instrumentalstudiums an der Folkwang Hochschule Essen und der Musikhochschule Köln realisiert Mainz Arbeiten zwischen komponierter-, improvisierter- und elektronischer Musik, Medien- und Bildender Kunst, Tanztheater, Theater und Hörfunk. Seit 2012beschäftigt sich Mainz mit Fragen transkultureller Musik und ihrer Einbettung in nationale und internationale Kulturpolitik. Recherchen führten ihn hierzu nach Kabul, Tehran und Istanbul.Seit 2015 entwickelt und leitet Mainz die Plattform für Transkulturelle Neue Musik als Instrument künstlerischer Produktion und künstlerisch-wissenschaftlicher Forschung. In seiner Musik reflektiert Mainz in einem sehr persönlichem, reduzierten Spiel Einflüsse aus Jazz und improvisierter Musik, Elektronische und Neuer Musik, Stimm- und Lautperformance und dem Avantgarde-Pop der britischen Canterbury-Szene oder des Krautrock.

28. bis 30. Oktober  2018 

So | 29 September | 20:00 Cantabasso

Cantabossa

„Saudade fez um samba“ „Saudade macht einen Samba“, sagt man in Brasilien. Wer oder was ist Saudade? Bei Cantabossa wird sie gehegt und gepflegt von Christina Lösch und ihren Musikern mit Gesang, Melodien und Worten. Saudade ist ein Lebensgefühl, eine herbeigesehnte Melancholie, gepaart mit überschäumender Lebensfreude, die der Musik Tiefe und Tempo zugleich gibt. Saudade wurde in eine Liste der zehn unübersetzbaren Worte der Welt aufgenommen. Christina Lösch versucht die Übersetzung mit Gesang und Lyrik. In ziselierten Arrangements und großer Spielfreude vereinen Canta-bossa Musik und Saudade – dabei entsteht Samba, Bossa Nova, Música Popular Brasilera und anderes von großer Eleganz, Tiefe, Lebendigkeit und voller Lebensfreude.

Sonntag 21. Oktober 2018 

​

14:00 -18:00 Uhr

Ausstellung

Kultursonntag Zollstock

ELLEN MUCK

​

28.10. Norbert Görtz 

04.11. Letitia Gaba 

11.11. Letitia Gaba  

18.11. Britta Frechen 

Veranstaltungen

Samstag 30. Juni  2018 / 20:00 Uhr

2meetYou

ANNA LINDBLOM  

ALBRECHT MAURER

Anna Lindblom -  Stimme, Loop–Maschine, Klangerzeuger

Albrecht Maurer -  Viola, Fidel, Stimme

2meetYou 

Albrecht Maurer startet eine neue Konzertreihe. Seine Liebe für Duo Begegnungen hat bereits ein lange Tradition in seinem Schaffen. In der Grafik ist es schon länger Mode das Wort „to“ durch eine „2“ zu ersetzen. In diesem Sinne heißt es „um Dich zu treffen“, denn hier werden verschiedene Musiker auf Albrecht Maurer treffen, um einen spannenden Abend zu gestalten und dann natürlich, um „Dich“, den Konzertbesucher zu treffen. Im intimen Rahmen der Halle Zollstock wird es also persönlich, denn man kann die Künstler hautnah erleben.

​

Heute spielen Anna Lindblom und Albrecht Maurer die erste Duo-Begegnung. Dabei können sie auf viele Jahre des gemeinsamen Musizierens zurückblicken. Zuletzt gestalteten sie zwei Familienkonzerte für die Kölner Philharmonie. Heute werden sie Eigen-Kompositionen spielen, schwedische Lieder neu gestalten und als verbindendes Element frei assoziativ improvisieren, kurz gesagt: ihre Form der zeitgenössischen Vielfalt präsentieren.

Dienstag 10. April  2018  / 19:00  Uhr  

Live Cam Concert

ELLEN MUCK  

THEO JÖRGENSMANN 

ALBRECHT MAURER

Theo Jörgensmann - Klarinette

Albrecht Maurer - Viola, Violine

Ellen Muck - Aktionskunst über Live Cam

Theo Jörgensmann & Albrecht Maurer...

gestalten seit 25 Jahren Programme mit einer Mischform aus Jazz und Neuer Musik auf der Basis kommunikativer offener ganzheitlicher Improvisation. Ein Gefühl für Zeit und Raum zu entwickeln ist Schwerpunkt ihrer musikalischen Arbeit. Sie haben über viele Jahre eine Tonsprache, die sich emotional und lebendig zwischen Jazz, Neuer Musik und freier Improvisation bewegt. Beide Musiker sind in der Halle Zollstock keine Unbekannten, denn dieses Zusammentreffen mit Ellen Muck ist eine Fortsetzung des ersten  Live Cam Concerts und wird mit Spannung erwartet.

​

Ellen Muck ...

die in Köln lebende Künstlerin zeigt Metallskulpturen, Insekten, Spielmaschinen, Raumobjekte und Installationen. Sie arbeitet mit einer Vielzahl an Materialien und Techniken, der Schwerpunkt liegt aber auf der Arbeit mit Metall. Sie realisiert in der Halle Zollstock einen Raum der Begegnung, eine Produzentengalerie, eine Insel für allerlei Kleines mit großer Wirkung. Die Vergrößerung ihrer Arbeitsweise auf Leinwand ermöglicht einem Publikum an der Entstehung einer Skulptur zunächst virtuell teilzuhaben und den Prozess zu verfolgen, anschließend jedoch das Ergebnis unmittelbar zu betrachten.

Mittwoch 15. November  2017  / 20:00  Uhr 

Konzert

ILGENFRITZ LEE RODENKIRCHEN

Norbert Rodenkirchen mit Gästen aus New York

James Ilgenfritz - Kontrabass

Robbie Lee - Traversflöten

Norbert Rodenkirchen - Traversflöten

James Ilgenfritz, Robbie Lee und Norbert Rodenkirchen  bilden zusammen ein fantasievoll erfinderisches Trio, welches die Sensibilitäten des tiefen Hineinhorchens und neuartiger Imprtovisation/Komposition mit mittelalterlichen Musikidiomen verschmilzt.

Mit Rodenkirchen auf mittelalterlichen Traversflöten, Lee auf dazu passenden aber auch teils sehr ungewöhnlichen Holzblasinstrumenten sowie Ilgenfritz auf dem gestrichenen Kontrabass findet ihre Musik eine gemeinsame Basis zwischen Improvisation aus amerikanischer Körnung, eurozentrischer Komposition sowie dem obertonreichen Spektralismus und seinen Weiterentwicklungen. Die akustisch erzeugten Mikrotöne und Obertöne interagieren in der Komplexität elektronischer Musik während sie dennoch die einzigartige Klangnuance der traditionellen Instrumente bewahren. Klingt wie Synthesizer, ist aber aus Holz.

​

James Ilgenfritzs einzigartiger Zugang zum Bass – vor allem durch  intensives Streichen sowie eine enorm virtuose Bogentechnik und veränderte Saitenstimmungen gekennzeichnet,– haben ihn zu einem führenden Künstler seines Fachs in der schillernden New Yorker Avantgarde Szene gemacht, sowohl als Komponist als auch als Performer. Er arbeitete intensiv zusammen mit Pauline Oliveros, John Zorn, JG Thirlwell, George Lewis und vielen mehr. Seine Aufnahmen beinhalten die Werke: The Ticket That Exploded, Hypercolor (Tzadik), sowie Solokompositionen Anthony Braxtons. Im ersten Teil des Programms präsentiert James Ilgenfritz Auszüge aus seiner neuen CD Origami Kosmos mit für ihn geschriebener Werken zeitgenössischer Komponisten, u.a. von Elliott Sharp.

​

Robbie Lee ist ein in New York lebender Multi-instrumentalist, hier auf Barockflöte fokussiert sowie auf Folk Klarinette und Sopranino Saxophon. In einer vielseitigen Bandbreite hat er bisher mit Musikern wie Brian Chase, Jozef Van Wissem, Baby Dee, Cass McCombs und Neil Hagerty gearbeitet. Norbert Rodenkirchen ist ein angesehener deutscher Flötist und Alte Musik - Experte, einer der wenigen echten Pioniere mittelalterlicher Instrumentalmusik, aber auch als Komponist und moderner Improvisator tätig. Hier spielt er speziell gestimmte mittelalterliche Flöten, für ihn von verschiedenen international anerkannten Instrumentenbauern hergestellt. Er ist festes Mitglied des weltweit agierenden Ensembles Sequentia und lebt in Köln

Fr.-So. 13.-15. Oktober  2017      

Die Halle Zollstock beteiligt sich am

4. Zollstocker Kulturwochenende 

mit folgenden Veranstaltungen:

Donnerstag 13. – Juli  2017  / 20:00    

Live Cam Concert

HYMNEN AN DIE NACHT

Theo Jörgensmann & Albrecht Maurer 

als Gast: Bernt Hahn

Theo Jörgensmann – Klarinette Albrecht Maurer – Viola, Stimme

Bernt Hahn – Sprecher

Heiko Specht – Live Cam

Mit viel Freude wird die CD „Hymnen an die Nacht“ präsentiert. Zunächst spielen Theo Jörgensmann & Albrecht Maurer aus ihrem Programm und zeigen sich mal wild mal versunken und entrückt vom irdischen Treiben. Inspiriert ist ihre Musik von der berühmten Elegie gleichen Namens des romantischen Dichters Novalis. Dabei wird Heiko Specht als Kameramann aktiv und einige Zuspiel Videos und „Live - Close ups“ projizieren. Zudem wird Bernt Hahn einen Auszug aus dem Originaltext von Novalis lesen und gelegentlich werden Jörgensmann & Maurer ihre Musik dort hinein weben. Danach ist die Bar geöffnet und ein jeder kann durchaus seine eigene Hymne an die Nacht anstimmen.

​

"Theo Jörgensmann und Albrecht Maurer koordinieren das Beste aus verschiedensten musikalischen Welten und führen mit eigenständiger Identität durch musikalische Höhen und Tiefen. Dabei gestalten sie mit lebhaftem künstlerischen Scharfsinn und überlegener Musikalität und erschaffen wegweisende Visionen." Glen Astarita (All About Jazz", USA). 

​

Bernt Hahn ist einer der versiertesten deutschen Sprecher. Ideal, um einen Dialog zu wagen und gemeinsam auf die Reise zu gehen. Bernt Hahn lebt die Texte, die er liest mit schnörkelloser Klarheit. Ohne sich in den Vordergrund zu stellen lässt er den Text sprechen und ist doch stets präsent. 

Freitag 19. – Sonntag 21. Mai 2017  / 20:00 Uhr    

Zollstockultur e.V präsentiert

ZOLLSTOCKER KULTURWOCHENENDE  

Ausstellungen, Filme, Lesungen und Musik

Home Sweet Home

- oder was ist Heimat?“ 

Ist „zu Hause“ der Ort, an dem man seinen Wohnsitz hat oder der, an dem man verstanden wird? Ist es gar kein Ort mehr, sondern vielmehr ein Empfinden? Der Begriff „Heimat“ berührt jeden Menschen auf unterschiedliche Art und Weise.

​

Martina Biesenbach: Photographie / Angela Graumann: Objekt-Fotografie / Golshan Majlessi: Architekturzeichnungen, Fotos / Norbert Görtz: Photographie / Ellen Muck: Objekte und Collagen / Gudrun Näkel: Zeichnungen und Collagen / Beate Müller: Diaabend 1987, Reisebusinstallation, fotografiert von Jörg Lange, Patrick Neumann: xxxhibition / Ela Thiel: Bontjensnückerige söß Melange / Ivo Weber: Objekte, Bürgerverein Zollstock e.V: „Heimat im Wandel“ Archivphotos des Vereins.

​

Eröffnungsveranstaltung:

Fr. 19.05.2017 ab 20.00 Uhr in der Halle Zollstock (Film)

​

Ausstellung: "HOME SWEET HOME - oder was ist Heimat "  Musik: 

Alex Gunia & Albrecht Maurer

Albrecht Maurer – Violine Alex Gunia –Live Elektronik,Gitarre 

AvantgardeAmbient,"Far Away but Home Inside". Eine musikalische Reise rund um die weite Welt, um am Ende in den Herzen von Zollstock zu landen...

Sa. 20.05.2017, 14.00-18.00 Uhr

Ausstellung: HOME SWEET HOME oder was ist Heimat?

anschließend um 19:00 Uhr

Musik

Loplop‘s Call

​

Albrecht Maurer & Norbert Rodenkirchen

Featuring: Bettina Marugg

​

Albrecht Maurer : Viola, Gotische Fidel, Stimme

Norbert Rodenkirchen: Altflöte in G, Traverso modern

Bettina Marugg: Textrezitation

​

Eine surrealistische Klangreise, inspiriert von Max Ernst und Meret Oppenheim

So. 20.05.2017, 14.00-18.00 Uhr

Ausstellung: HOME SWEET HOME oder was ist Heimat?

WACKELKONTAKT

Brigitte Küppers: Stimme,

Frank Ebeling: Stimme und Elektronik

Volkmar Müller: Elektronik , Keyboards

17.00 Uhr : Kölner Filmclub : „LEBEN in Zollstock“ (Film)

URBANE ORNAMENTE

"Urbane Klänge der Stadt von morgen". Eine Klang- Performance (3x 15min)

VERNETZT

​

Die Halle Zollstock ist aktives Mitglied im Netzwerk

​

ZollstocKULTUR e.V.

UNSERE ADRESSE

​

Gottesweg 79 

50969 Köln 

(Haltestelle "Gottesweg" der Linie 12)